Was bedeutet "Der Erfahrbare Atem“?

„Der Erfahrbare Atem“ ist eine Atemlehre nach Prof. Ilse Middendorf, die sie in den 50er Jahren entwickelt hat. 1965 gründete sie das erste Institut für Atemtherapie und Atemunterricht, einer Ausbildungsstätte für Atempädagogen und Therapeuten in Berlin.

Der unbewusste Atem begleitet und ständig automatisch in jeder Alltagssituation, z.B.: wenn wir auf den Bus rennen, verrichtet unsere Atmung unbewusst seine Funktionen, er passt sich an und wird schnell und kurz. Wenn wir uns danach hinsetzen, wird er wieder langsamer und ruhiger.
Dann gibt es den willentlichen Atem, den wir bewusst beeinflussen und führen können, z.B. wenn wir die Luft anhalten wollen um ein stück zu Tauchen.


Ziel der Atemarbeit ist es das unbewusste Atemgeschehen bewusst zu machen, ohne ihn willentlich zu beeinflussen. Ilse Middendorf nannte dies, den „Erfahrbaren Atem“.
 
Über die Achtsamkeit, das Empfinden des Körpers und das bewusst Wahrnehmen der Atembewegung erfährt der Mensch seinen Körper und seine Befindlichkeit im hier und jetzt. Darüber lernt er sich selbst besser kennen und verstehen und erhält die Möglichkeit zur Reflektion, Veränderung und Weiterentwicklung seiner körperlichen, geistigen und seelischen Kräfte.  

 

Ziel ist es, den Atem und seine Bewegung in seiner Wirkungsweise zu erfahren. Ein harmonischer Atemrhythmus bedeutet den ureigenen Rhythmus zu finden, haben und zu Erleben: für mehr Gleassenheit und Leichtigkeit im Körper, mit den Gefühlen und den Gedanken. Einatmen, Ausatmen, Atemruhe...