Stress - Burnout- Erschöpfungsdepression

Stress, Burnout und Erschöpfung kann zu verschiedenen somatischen und psychosomatischen Symptomen führen. Die Arbeit mit dem Köper- und Atembewusstsein setzt an den eigenen Ressourcen an, was die Resilienz fördert und somit die Kräfte wieder aufbauen und ausgleichen kann. Auch präventiv.

Über die Atembehandlungen und praktischen Übungen kann ein gesunder, natürlicher Atemrhythmus wieder hergestellt werden. Die Arbeit mit dem Atem baut direkt die eigenen Kräfte wieder auf. Wenn die Atmung in Balance ist, kann ein ausgeglichener Muskeltonus entstehen und alle Körpersysteme können sich wieder stabilisieren. Die Atemarbeit kann, in diesem Sinne, unterstützend wirken. Sie fühlen sich weniger müde, kräftiger und stärker. Sie gewinnen an Selbstvertrauen, Ängste und Sorgen treten in den Hintergrund, Leichtigkeit und Freude werden wieder erlebbar. Aktivität und Ruhe können wieder in Einklang kommen, welches ihnen beim Einschlafen helfen kann.

Typische symptome sind

  • Flache  Atmung, Schwierigkeiten tief durchzuatmen
  • Müdigkeit
  • Schwächegefühl
  • Konzentrationsschwäche
  • Nacken und Kreuzverspannungen (Spannungskopfschmerzen) 
  • Zähneknirschen 
  • Ohrensausen, Tinitus 
  • Schneller Puls 
  • Schlafstörungen 
  • Magenverstimmungen, Verdauungsprobleme 
  • Plötzlicher Schwindel, z.B. beim schnellen Aufstehen 
  • Neigung zu Schweissausbrüchen 
  • häufige Infekte, z.B. Erkältungen, Stirnhöhlenentzündung 
  • Antriebsschwäche, depressive Verstimmung 
  • Zucken des Augenlids 


BurnOut-Zyklus

Das Zwölf-Phasen-Modell wurde von Herbert Freudenberger und Gail North 1992 als Burn-Out-Zyklus entwickelt und vorgestellt. In diesem Zwölf-Phasen-Modell erkennt man wie sich die Psyche eines Menschen im Burn-Out-Zyklus wandelt. Auch die Atmung eines Menschen verändert sich während eines Burn-Out-Zyklus, bis hin zu Atemstörungen. 



Burnout -Zyklus                    und Atemmuster

In einem Vortrag (2009) habe ich dem Burnout-Zyklus, von H. Freundenberger, ein Atemmuster gegenübergestellt. eine Möglichkeit, die aufzeigt wie sich die Atmung mit verändert und vieles aus dem Gleichgewicht geraten kann.

Download
Atem-, Burnout Zyklus
Atem-,Burnout Zyklus.pdf
Adobe Acrobat Dokument 34.9 KB

Bericht

Dr. med. Joe Hättenschwiler ZADZ 

Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie FMH 

 

Link

Studie

Burnout Prophylaxe bei Lehrerinnen und Lehrer

In einer, von der Arbeits- und Forschungsgemeinschaft für Atempflege (AFA: Berlin, Deutschland) in Auftrag gegebenen Studie, wurde die AFA-Atemtherapie als eine mögliche Präventionsmass-name in der Burnout-Prophylaxe bei Lehrerinnen und Lehrern untersucht. Sie kamen zu dem Schluss: Die Atemtherapie kann sich als Methode zur Verringerung beruflicher Stresssymptome und als Burnout-Prophylaxe bewähren. 

Literatur

Loew T, Götz K, Hornung R, Tritt K: Die AFA-Atemtherapie als Burnout-Prophylaxe bei Lehrerinnen und Lehrern

 

Forschende Komplementär-medizin 2009:

Band 16, Heft 3, Seiten 174-179


Livia La Rocca

Dipl. Atemtherapeutin & Pädagogin

 

KomplementärTherapeutin mit eidg. Dipl. Atemtherapie  Middendorf           

 

Telefon +41 78 667 20 97

info@atempraxis-larocca.ch

Praxis Zürich

Zentrum für Angst- und Depressionsbehandlung Zürich

Riesbachstrasse 61 (ZADZ)

8008 Zürich

 

Routenplaner

Livia La Rocca

Dipl. Atemtherapeutin / Atempädagogin Methode Ilse Middendorf sbam, Institut Atem Bewegung Therapie GmbH 

Dipl. Atempädagogin / Atemtherapeutin AFA® Lehre und Praxis des bewusst zugelassenen Atems

 

EMR / ASCA / VISANA / OdA KT anerkannt